Ein Kuckuksei im Kiebitznest

Reinhard Straube und Jürgen Seydewitz präsentieren: „ Dorr Altlatz is verStraubt“
Ein Programm mit humorvollen Geschichten und Anekdoten. Hochdeutsch und Hallsch werden sich auf der Bühne abwechseln.

Der in Halle und Umgebung sehr bekannte Schauspieler Reinhard Straube hat in etwa 40 Jahren an unseren Theatern seine Zuschauer in zahlreichen Rollen erfreut. In den schauspielerischen Ruhestand hat er sich nicht zurückgezogen. Er spielt am NT als Gast das Stück „Der fröhliche Hypochonder“ nun schon seit 10 Jahren. Es sind über 100 Vorstellungen, in denen er diese Rolle verkörperte und das Interesse ist ungebrochen. Ansonsten kann man ihn mit seinen humoristischen Darbietungen auf verschiedenen Bühnen, unter Anderem im „Hallschen Brettchen“ beim Altlatz sehen.

Jürgen Seydewitz stieß 1999 zur hallischen Mundartgruppe „De Dilpsche“, der auch Horst Sonntag angehörte. Diese spielte im Tintenfaß vom NT das Stück „Hoyern seins“ über den hallischen Mundartdichter Reinhold Hoyer. Jürgen Seydewitz übernahm den Part des erkrankten Wolfgang Schrader. Eine Denkmalsfigur, die „zufällig“ Händel ähnelte. Als Fan von Horst Sonntag war es für Jürgen eine große Freude mit diesem noch acht Vorstellungen zu spielen. Als die Auftritte im NT beendet waren, spielten sie unter dem Namen „De Schnatzjer“ im Malzgarten bei den Kiebitzensteinern, bevor das „Hallsche Brettchen“ entstand. Hier verkörpert er die Bühnenfigur „Der Altlatz“.
(Dilpsch und Schnatzjer bedeuten Spatz bzw. Sperling)