Die aus dem Brandenburgischen stammende Barbara Zinn erlernte erst den Buchändlerberuf, bevor sie die Staatliche Schauspielschule Berlin (heute Theaterhochschule“Ernst Busch“) besuchte.

Ihr erstes Engagement trat sie 1974 am Theater Prenzlau an, wechselte nach drei Jahren an das Theater der Jungen Welt Leipzig und ist seit 1983 in Halle, am „neuen theater“, engagiert.

Den ersten beruflichen Kontakt mit den „Kiebitzensteinern“ hatte sie Anfang der 1990-er Jahre, als sie einstieg und damals noch in der traditionellen Spielstätte im Turm der Moritzburg spielen durfte. 2008 wurde sie wiederum von den Kabarettisten gerufen und zwar für den 2.Loriot-Abend „Die Ente bleibt drin“.

Ab jetzt lassen die „Kiebitzensteiner“ sie nicht mehr los. Sie spielt vertretungsweise in „Die Sünde ist weiblich“, „GmbH-Gesellschaft mit beschränkter Hoffnung“ und ist 2016 verantwortlich für die Ausstattung des Programms “Riesenblödsinn-Lachen mit Karl Valentin“.

2017 inszenierte sie im Frühjahr „Verschärfte Lachsamkeit“ und im Herbst „Rosenkrieg & Bettgeflüster“.

Auch für Film und Fernsehen, Hörfunk und Synchron war sie tätig.

Sie leitete mehrere Jahre einen Theaterspielkurs an der Volkshochschule und arbeitete mit Jugendlichen des Theaterjugendclubs vom „neuen theater“.