Kabarett ist, wenn der Kasper auf der Montagsdemo ein Krokodil namens Olaf erschlägt und Alice Weidel auf einer Landpartie ihrem Henker begegnet. Die Merkel heißt jetzt Scholz oder Baerbock, so genau weiß das auch keiner. Und als sie schließlich zusammen mit Friedrich Merz in der Hölle landen, dann könnte das auch der Bundestag sein. Und was ist eigentlich der Unterschied? Man weiß es nicht. Katholische Messe oder sexueller Übergriff? Die gleiche Frage. Man könnte den Papst fragen, aber ist der wirklich unfehlbar oder muss der auch googeln? Wenn die FDP gelb ist, sollte man dann beschleunigen oder lieber eine Vollbremsung hinlegen? Wir haben eine Ampel statt einer Regierung. Die ersten überlegen schon auszuwandern, denn man darf ja bei Grün gehen. Aber wohin? 

Die aktuelle Produktion der Kiebitzensteiner spielt wieder einmal mit den Stärken dieses Kabaretts. Es gibt intensives Ensemblekabarett zu sehen, das, musikalisch aufgelockert, mit den (nicht nur) politischen Ereignissen der Zeit spielt. Da mischt sich Chorgesang mit scharfen Dialogen, Comedy mit Klaviermusik und Halle mit dem Rest der Welt.

Mit: Stephanie Hottinger, Micha Kost und Malte Georgi

Musik: Oliver Vogt

Regie: Lars Johansen